Wie Sie den Fachkräftemangel für sich nutzen

Qualifizierte Mitarbeiter werden von Unternehmen aus allen Branchen händeringend gesucht. Diese können sich den Job aussuchen und damit die eigenen Arbeitsbedingungen bestimmen. Dieser Trend wird, selbst in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, anhalten. Menschen, die ihre Karriere vorantreiben möchten, tun gut daran, ihr Karriere-Coaching mit den richtigen Ausbildungen und Bildungsträgern aktiv voranzutreiben. Die Ausgangsposition für lernwillige Menschen ist besser als jemals zuvor. Wir von Mission:Weiterbildung erklären, wie Sie Ihre Karriere den gewünschten Schub verleihen.


Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis

Dieses betriebswirtschaftliche Grundprinzip zählt gilt natürlich auch für das Verhältnis von Arbeit und Menschen, die diese Arbeit erledigen. Im Mai 2022 titelte der Spiegel noch: “Mangel an Fachkräften erreicht neuen Höchststand”. Beinahe in allen Branchen werden versierte und gut qualifizierte Arbeitnehmer gesucht. Die Bereiche in denen gesucht wird, sind vor allem: Erziehungswesen und Pflegewesen, Vermessungstechnik, Bau und Logistik, aber natürlich auch IT. Die Zahl der qualifizierten Arbeitnehmer, welche gesucht werden, überschreitet die 500.000 Menschen-Marke und nähert sich der 600.000 Marke. 

Dadurch ändert sich die Ausgangslage von Arbeitgebern und Arbeitnehmern massiv. War es früher noch so, dass Arbeitnehmer als Bittsteller auftreten mussten, um einen begehrten Job zu angeln, so hat sich dieses Verhältnis in vielen Branchen bereits umgekehrt. Es sind plötzlich die Unternehmen, die händeringend nach passendem Personal suchen.

Gründe für den Fachkräftemangel

Die Gründe für den Mangel an Arbeitskräften sind vielfältig. Einerseits hat es Deutschland - aber nicht nur - nicht geschafft, sich als attraktiver Wirtschaftsstandort, an dem Innovation gelebt wird, zu etablieren. Weiters verhindern viele gesellschaftliche Strukturen die stärkere Einbindung von Frauen am Arbeitsmarkt. Hinzu kommt die rapide älter werdende Gesellschaft. Basierend auf der Bevölkerungsprojektion des europäischen Statistikamtes Eurostat, erwarten die Autoren bis 2050 einen Rückgang der Erwerbstätigen in Deutschland um 5,1 Millionen Menschen, bis 2080 sogar um 5,9 Millionen. Dies ist umso beängstigender, da die Renten über die arbeitende Generation finanziert werden müssen. Wo keine Menschen in Lohn und Brot stehen, können auch keine Abgaben eingehoben werden. Außerdem ist der Faktor “Gesundheit” in Deutschland ein viel zu vernachlässigter, der dafür sorgt, dass es zu vielen - dauerhaften - Ausfällen kommt. Dies sind nur einige der Gründe für den Schwund an qualitativ hochwertigen Mitarbeitern, auch das Ausbildungssystem steht unter Zugzwang.

Lösung auf der gesellschaftlichen Ebene

Diese Situation zeichnet sich bereits seit Jahrzehnten ab und die Entscheider in Politik und Wirtschaft sind sich dessen bewusst. Mit der Fortsetzung der Bildungsoffensive und neuen, hybriden Weiterbildungsstrukturen könnte diesem Prozess auf der gesellschaftlichen Ebene entgegengewirkt werden. Durch massive Investitionen in diese neuen Bildungsstrukturen könnten bis zu 1,3 Millionen Menschen dem Arbeitsmarkt zugeführt werden bis 2080 und das Problem spürbar entschärft werden. 

Die Entscheider auf allen Ebenen sehen sich somit gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen gegenüber, die bereits jeder heute zu spüren bekommt. Deutschland verliert dadurch enorm an Wohlstand. Man braucht sich nur vergegenwärtigen, was eine nicht besetzte oder eine nicht optimal besetzte Stelle kostet - Schätzungen gehen hier, je nach Stelle, vom bis zu 1,5-Fachen des Bruttojahresgehalts aus. 

Wie können Sie von der Situation profitieren

Arbeitnehmer, die für sich die beruflichen Weichen auf Karriere ausrichten möchten, tun gut daran, in Ihre Ausbildung zu investieren. Für entsprechende Weiterbildungen mit wirtschaftlichem Mehrwert gibt es auch enorme Zuschüsse vom Staat. Dabei sollte man allerdings darauf achten, auch ausschließlich staatlich anerkannte Ausbildungen zu absolvieren von ebenso zertifizierten und anerkannten Bildungsträgern. In diesem Artikel haben wir 9 Hinweise dargestellt, die auf einen seriösen Bildungsträger hinweisen. Man sollte wissen, welchen Weg man einschlägt mit der jeweiligen Weiterbildung und wie man die selbst gesetzten Karriereziele auch erreichen kann. 

Wir von Mission:Weiterbildung bieten zum Beispiel folgende staatlich anerkannten Ausbildungen an: 

  • Ausbilder mit Ausbildereignungsprüfung
  • Industriemeister
  • Betriebswirt
  • Fachwirt

Möchten Sie mehr darüber erfahren und Ihrer Karriere einen Schub verleihen und das mit einer Geld-zurück-Garantie? Dann besuchen Sie unsere Webseite: www.mission-weiterbildung.de